Glossar

« zurück zur Übersicht

Astigmatismus (Stabsichtigkeit)

Astigmatismus (Stabsichtigkeit)

Die Stabsichtigkeit ist eine Sehstörung, die durch eine unregelmäßig gekrümmte Hornhaut entsteht. Die ins Auge fallenden Lichtstrahlen werden dabei nicht in einem Punkt auf der Netzhaut gebündelt, sondern verzerrt als verschwommene Linie (Stab) abgebildet. Die der Stabsichtigkeit zugrunde liegende Hornhautverkrümmung ist meistens angeboren, aber auch Narben nach Hornhautverletzungen können eine Stabsichtigkeit auslösen.

Der reguläre Astigmatismus wird in der Regel vererbt und ändert sich im Laufe des Lebens nicht. Die ungleiche Brechkraft der Hornhaut zeigt sich in zwei senkrecht aufeinander stehenden Ebenen (Meridianen). Bei der häufigeren Form dieses Astigmatismus ist die Brechung im Längsachsenmeridian (senkrecht) stärker, bei der Form des Astigmatismus gegen die Regel ist die Brechung im Querachsenmeridian (waagerecht) stärker.

Der irreguläre Astigmatismus (auch Brennpunktlosigkeit) entsteht durch unregelmäßige Wölbung und Brechkraft der brechenden Medien, meistens der Hornhaut. Ursachen für diese Form der Stabsichtigkeit sind zum Beispiel Hornhautnarben oder auch ungleichmäßige (inhomogene) Trübungen der Linse beim grauen Star (Katarakt). Im Fall des sogenannten Keratokonus handelt es sich um eine Fehlbildung der Hornhaut, die sich durch eine zunehmende kegelförmige Vorwölbung der Hornhautmitte äußert. Dieser kann die Ursache für eine zunehmende irreguläre Stabsichtigkeit sein und wird häufig durch eine fortschreitende Ausdünnung und Vernarbung der Hornhaut begleitet.

Eine vorübergehende Stabsichtigkeit kann nach der operativen Behandlung eines grünen (Glaukom) oder grauen Stars (Katarakt) auftreten, wenn die Hornhaut – bedingt durch die Operation – verzogen wird.

Die Symptome einer Stabsichtigkeit hängen davon ab, wie ausgeprägt die zugrunde liegenden Brechungsfehler sind. Während eine leichte Stabsichtigkeit von den Betroffenen häufig gar nicht bemerkt wird, äußert sich eine stärker ausgeprägte Stabsichtigkeit durch unscharfes Sehen sowohl in der Nähe als auch in der Ferne. Da das Auge ständig versucht, das verzerrte Bild durch Anpassen der Brechkraft (Akkommodation) scharf zu stellen, können Symptome wie Kopfschmerzen und Augenbrennen auftreten, weil das Auge unaufhörlich versucht, das fehlerhafte Bild scharf darzustellen.

Die Diagnose der Stabsichtigkeit kann mit speziellen Geräten gestellt werden. Dabei sind auch die Ausmaße der Stabsichtigkeit zahlenmäßig (quantitativ) bestimmbar. Die Hornhautkrümmung wird mit dem so genannten Ophthalmometer gemessen. Die Stärke der Verkrümmung wird wie bei der Weit- (Hyperopie) und der Kurzsichtigkeit (Myopie) in Dioptrien angegeben, die Achse, in der die Verkrümmung liegt, in Winkelgrad. Es ist besonders wichtig, die Stabsichtigkeit bei Kindern frühzeitig zu erkennen und zu korrigieren, um einer späteren Fehlsichtigkeit vorzubeugen. Daher sollten vor allem selbst betroffene Eltern frühzeitig die Augen ihrer Kinder augenärztlich untersuchen lassen.

Die Therapie der Stabsichtigkeit hängt davon ab, welche Form von Stabsichtigkeit vorliegt. - Liegt ein regulärer Astigmatismus vor, erfolgt die Korrektur traditionell durch eine Brille mit speziell geschliffenen Zylindergläsern oder durch entsprechende formstabile (feste) Kontaktlinsen. Ein irregulärer Astigmatismus kann nicht durch eine Brille korrigiert werden. Wenn die Hornhautmitte klar – also ohne Narben – ist, kann eine harte Kontaktlinse die Sehleistung deutlich verbessern. Ggf. erscheint eine Hornhautverpflanzung (Keratoplastik) als Mittel der Wahl.

Deutlich schonender als eine Hornhautverpflanzung ist jedoch eine Korrektur mit dem Excimer Laser (Augenlaserbehandlung, s.a. www.augenlaserzentren.de ). Da die Stabsichtigkeit sehr häufig in Verbindung mit anderen Formen der Fehlsichtigkeit (Kurz- oder Weitsichtigkeit) auftritt, kann der Astigmatismus zusammen mit einer Augenlaserbehandlung wesentlich schonender und dauerhafter korrigiert werden, als durch Kontaktlinsen oder z.B. eine Hornhauttransplantation. Moderne Methoden der Augenlaserkorrektur (z.B. besondere Behandlungsprofile der Lasergeräte oder sogenannte Aberrometer zur Korrektur Brechfehler höherer Ordnung) sollten durch Betroffene berücksichtigt werden.

Es gibt keine Maßnahmen zum Vorbeugen einer Stabsichtigkeit. Jedoch sollte eine Stabsichtigkeit schon im Kindsalter mithilfe einer Brille korrigiert werden, um einer späteren Fehlsichtigkeit vorzubeugen.

Wir heißen jetzt: BDOC Plus AG!

Die VISUDOC AG, München, ist seit Anfang 2015 eine 100% Tochtergesellschaft des Bundesverbandes Deutscher Ophthalmo Chirurgen BDOC e.V. und jetzt in erster Linie als Servicegesellschaft des BDOC zur Administration augenärztlicher Selektivverträge tätig.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren neuen Website:
» www.bdocplus.de

Wir erbringen Dienstleistungen für Augenärzte!